Takoyaki (Tintenfischbällchen)


Kategorien: Fleisch, Gemüse, Sojaprodukte/Tofu, Asiatisch, Vorspeise, einfach


Vorbereitungsdauer:
20 min
Zubereitungsdauer:
20 min
Zubereitungsaufwand:
mittel
Kosten pro Person:
0-5 €
Themen:
Takoyaki, Tintenfischbällchen, Japanische Snacks

Rezept von:
Melli


veröffentlicht am 08.11.2020 16:27 Uhr

5 Leser
1 Kommentar
0 Bewertungen
Zuletzt geändert am 08.11.2020 16:30 Uhr von Melli

Zutaten f&uunl;r 3 Personen:


Zubereitung:
1. Zuerst die Füllung. Wenn du frischen Oktopus hast, brauchst du etwas mehr Zeit. Du musst die Tentakeln vom Kopf trennen und in heißes Wasser legen. Aber kein kochendes Wasser, nur sehr heiß! Dann kannst du sie erst einmal ca. 25 Minuten ziehen lassen.

TK-Oktopus legst du einfach am Vorabend in den Kühlschrank und dann am nächsten Tag ins heiße Wasserbad, wie beschrieben. Wenn sie 25 Minuten im Wasser waren, in kleine Stücke schneiden, so dass sie in ein Bällchen passen.

2. Frühlingszwiebel in schmale Ringe schneiden.

3. Jetzt kannst du die Zutaten für den Teig vermischen. Das Dashi am besten mit kaltem Wasser aufgießen.

4. Das Takoyaki Gerät muss etwas eingeölt werden. Die Pfanne bzw. den Maker moderat erhitzen und dann den flüssigen Teig in die Mulden gießen. Der überschüssige Teig wird dann in die halben Takoyakis mit eingearbeitet (zu deutsch: reingedrückt)

5. Nach dem Teig eingießen sofort die Oktopusbeinchen und Frühlingszwiebeln einlegen. (Und die Backerbsen bei Belieben). Wenn der Teig leicht fest wird, nimm die 2 Spieße und schiebe den Teig in den Löchern so zusammen, dass eine halbkugelähnliche Form entsteht.

Außen angebacken und innen weich. Jetzt wird es tricky. Die halben Kugeln müssen um 90 Grad gedreht werden, so dass sie aufrecht stehen. Jetzt nach ca. 1 Minute noch mal das gleiche, nur zeigen die Kugeln jetzt wieder nach unten und es hat sich so etwas wie eine Kugel geformt.

6. Das macht man jetzt mehrmals, damit die Bällchen nicht anbacken und gleichmäßig braun werden.

7. Wenn sie gleichmäßig gebräunt sind, nimm sie raus und garniere sie mit den genannten Toppings, wie z.B. Takoyaki-Sauce, japanische Mayonnaise, Frühlingszwiebeln, Aonori (getrockenet Algen) oder Bonito-Flocken (Fischflocken).
 

Notizen:
Die Takoyaki sind von innen oft noch kochend heiß, wenn sie von außen schon lecker und essbar aussehen. Lieber ein Minütchen warten und vorsichtig reinbeißen. Dann gibt es auch keine böse Überraschung. Und jetzt: Guten Appetit! von: https://takoyaki-pfanne.de